Neueste Artikel

Was hat Abnehmen mit Selbstliebe zu tun? Fülle leben: das Mindset

Was hat Abnehmen mit Selbstliebe zu tun? Fülle leben: das Mindset

Hier nun der vierte Teil meiner Serie „Was hat Abnehmen mit Selbstliebe zu tun“ entschieden. Diesmal geht es um den Aspekt Glaubenssätze und Mindset.

Denn wir sind machtvolle Erschaffer unserer Realität, das hast du wahrscheinlich schon einmal vernommen! Das gilt natürlich auch für das Abnehmen!

Nur – manchmal merken wir davon nicht viel 🙁

In diesem Artikel beschreibe ich aus der Sicht der Hypnotherapie, woran das liegt und wie auch du dein Mindset so verändern kannst, dass es dich in Zukunft bei deinen Abnehm-Plänen unterstützt und das Zauberwort heißt: Fülle! Ja, genau!

Klingt das nicht gut?

Woran liegt es, wenn wir unser Ziel nicht erreichen und der Plan, abzunehmen wieder einmal fehlschlägt?

Wir arbeiten gegen uns, und nicht für uns!

Und wenn wir uns Ziele heraussuchen, die unser Unbewusstes nicht gut heißt, dann wird daraus nichts.

Und was ist das, unser Unbewusstes?

Ganz anders als im Freud’schen Denken ist unser Unbewusstes in der Sprache der Hypnotherapie die „wissende Instanz“ in uns – du könntest es auch dein Bauchgefühl, deine Intuition oder dein höheres Selbst nennen.

Dein Unbewusstes ist ungleich stärker als du selbst.

Was meine ich damit?

Es ist ungleich stärker als dein bewusstes Denken.

Oder hast du schon einmal mit deinem rationalen Verstand ein Kind in dir heranwachsen lassen und es zur Welt gebracht?

Hast du schon einmal bewusst beschlossen, jemanden zu lieben oder nicht zu mögen?

Hast du schon einmal bewusst beschlossen, abzunehmen?

Stopp, ja, das hast du wahrscheinlich, wenn du hier sitzt und diesen Artikel liest und daher weiß niemand besser als du, dass du nicht gegen dich selbst arbeiten kannst, da du bewusst nur in einer Kampfhaltung gegen die Pfunde angehen kannst und sobald du einen Moment nicht aufpasst, der Jojo-Effekt auf dem Fuße folgt. Du kannst aber auf keinen Fall dein Leben in einer Kampfhaltung verbringen, oder möchtest du das?

Nein, vielmehr brauchst du eine gesunde und leichte Lebenseinstellung, die sowohl dein bewusstes als auch dein unbewusstes Denken unterstützen. Du brauchst für dein Vorhaben deinen rationalen Verstand und dein machtvolles Unbewusstes!

Ich zeichne hier ein typisches Szenario einer meiner Klientinnen, die noch gegen sich kämpft, um dir deutlich zu machen, was ich meine:

– Meine Klientin ist für ihr Gefühl zu füllig, sie hat schon mehrere Diäten hinter sich.

– Sie versuchte sich schon oft in einem neuen Selbstbild, welches ihr erlaubt, leichter und schlanker durch die Welt zu gehen – zu Recht natürlich.

– Was sie aber nicht bedacht hat, ist das ihr Unbewusstes (ihr inneres Wissen) für sie Fülle, Wohlstand und Überfluss möchte. Ihr Sein möchte das Beste für sie. Da sie sich das aber in vielen Bereichen nicht erlaubt (Fülle in Freundschaften, in der Sexualität, in den Gefühlen, im Geld, in Freizeit, und auch und ganz wichtig: im wirklich guten Essen) erhebt das Unbewusste seine Stimme und zeigt diese Fülle auf seine Weise über den Körper.

– Die Klientin hat sich sozusagen unbewusst für Fülle entschieden, da sie sich aber in so vielen Bereichen ihres Lebens wenig oder nichts gönnt, besteht wenigstens ihr Körper (den wir in der Hypnose den Träger des Unbewussten nennen) auf die Fülle, die ihr zusteht. Sie ist es schließlich wert, gesehen zu werden und ihren Platz in diesem Leben einzunehmen!

– Wenn diese Klientin jetzt beginnt gegen ihr Unbewusstes zu arbeiten und ihm zu sagen, dass diese Fülle falsch ist, dann wird sie damit scheitern. Das Prinzip Fülle ist wunderbar und gehört in ein erfülltes, glückliches Leben!

– Das heißt, dass die Klientin zu erst einmal ihr sogenanntes „Mindset“ (wie denke ich über mich, über andere und die Welt) ändern muss. Sie darf Fülle in ihrem Leben begrüßen und sie integrieren, und ihr Unbewusstes von seiner Aufgabe befreien.

Verstanden?

Super!

Es geht los:

Erlaube dir Fülle

– indem du dir schöne Dinge anziehst, und dich mit schönen Dingen umgibst, du bist es wert!

– indem du dich in Selbstliebe übst und du dir selbst gegenüber freundlich begegnest. Ändere dein Leben und beginne dich zu akzeptieren und zu lieben so, wie du bist! (Einfacher gesagt als getan, ich weiß, und daher gibt es in meinem Online-Kurs „Einfach entspannt abnehmen mit Selbsthypnose ein extra Modul zu diesem Thema)

– indem du dir Freizeitvergnügen gönnst, die dir wirklich Spaß machen (und zu denen nein sagst, die du nicht magst; Abnehmen hat nämlich sehr viel mit Nein-Sagen zu tun, Nein zu den Dingen, die deiner Liebe und deiner Fülle im Wege stehen). Denn sonst hast du keine Zeit für diese und dann gibst du diese Aufgabe wieder (unbewusst) an deinen Körper ab.

– indem du dir echte Qualität im Essen gönnst. Du bist was du isst, und wenn du denkst, du kannst dir kein qualitativ hochwertiges Kokosöl leisten, das nicht nur super schmeckt, sondern dir auch noch ganz nebenbei beim Abnehmen hilft, und deine zuckergierigen Darmpilze bekämpft, dann gönne dir sofort eine soppelte Portion Selbstliebe, denn du bist es wert!

– indem du nur noch Dinge an dich heranlässt, die dich nähren, ja wohl, genau richtig gehört, nähren, also Worte, Gedanken und Taten, Beziehungsangebote und so weiter und so fort, aber auch Nahrung, Freizeitaktivitäten…. ich könnte ewig so weitermachen. Erwecke dein Empfinden, deine Wahrnehmung, deine Intuition wieder zum Leben! Ich sage dir, nach meiner Erfahrungen sind es eben gerade die „Fülligen“ die davon besonders viel haben! Hast du dir irgendwann einmal abtrainiert, so viel zu fühlen? Sicherlich mit gutem Grund. Doch das ist nun vorbei, denn du brauchst dein Viel-Fühlen für die intuitiv richtige Auswahl bei ALL deinen Entscheidungen!

Die echte, die wahre Fülle stellt sich in deinem Leben ein, wenn du sie in allem, was du tust, einlädst. Du wirst nicht mehr über dich hinweggehen und zu irgendetwas lächeln, was dich nachher ausgesaugt und energielos zurücklässt.

Du bist du – du bist der Mittelpunkt deines Lebens!

Dein treuster Freund und die längste Beziehung, die du jemals führen wirst.

Niemand kennt dich so gut wie du dich kennst und deshalb:

Du bist es wert, in Fülle zu leben und dabei leicht, schlank und attraktiv zu sein.

Fülle im Fühlen: Was fühlst du? Gibt es Gefühle, die dich so sehr belasten, dass du sie lieber weg isst? Gibt es Dinge, die ausdrücken möchtest? Liebe, Zuneigung, Wut, Trauer, Angst?

Fülle in deinen Beziehungen: du darfst ja und nein sagen und dir die Menschen in deinem Leben wählen, die gut für dich sind und zu dir passen.

Fülle im Essen: ja, absolut richtig gehört. Die schlechte Nachricht zuerst, damit sind keine Lebensmittel gemeint, die dir schaden und dich krank und dick machen, sondern, und das ist die superguten Nachricht, die dir schmecken, dich sättigen, dich total glücklich, gesund und munter machen! Diese Lebensmittel sind Medizin im besten Sinne des Wortes, denn sie heilen auch viele Krankheiten und helfen bei emotionalem Auf und Ab, und sind so voller Vitalkräfte, dass du bald schon vom Sofa aufspringen willst, und dich bewegen möchtest. Von diesen Lebensmittel darfst du soviel Essen, wie du nur möchtest!

Fülle in der Liebe: Du bist es wert, geliebt zu werden. Du bist es wert, respektvoll und achtsam behandelt zu werden. Du bist richtig, genau so wie du bist und darfst dir die Fülle deiner Liebe für dich selbst gönnen!

Und last but not least:

Fülle in deinen Zielen, Träumen und Visionen: denn es macht uns schlicht und einfach glücklich, zu wissen, wozu wir jeden Morgen aufstehen. Da haben wir ja schon eine Vision: die Vision deines neuen, schlanken Selbst.

Die Arbeit mir Affirmationen ist in der Hypnose sehr, sehr wichtig, denn über Affirmationen stellst du eine Arbeitsbeziehung zwischen deinem bewussten und deinem unbewussten Denken her.

Affirmationen für diesen Tag:

„Ich bin in der Fülle!“

„Ich bin es wert!“

Es darf leicht sein!“

„Ich habe alles, was ich brauche!“

„Ich darf Ja UND Nein sagen!“

„Ich bin ich und genau so richtig, wie ich bin!“

Suche dir zwei aus oder schreibe dir eigene (mehr zum Thema gleich) und trage sie heute bei dir. Wenn du auf den Bus wartest, oder einfach zwischendurch in der Pause, spreche sie still vor dich hin, eine besonders gute Zeit ist auch die Zeit vor dem Einschlafen!

All das und noch viel, viel mehr lernst du übrigens in meinem brandneuen Online -Kurs „Einfach entspannt abnehmen mit Selbsthypnose“, der diese Woche erschienen ist. Er ist zum Einführungspreis von 97,- Euro vollgepackt mit Informationen, Inspirationen und vor allem natürlich vielen Selbsthypnoseanleitungen zum Thema „Einfach entspannt abnehmen“. Dabei steht deine Vision deiner Selbst, dein neues leichtes Ich, dein Fähigkeit, Grenzen zu setzen und deine Liebe für dich selbst zu entwickeln, deine Fülle in allen Bereichen deines Lebens, im Mittelpunkt.

Fühlst du dich angesprochen? Hier gibt es mehr Informationen! Ich freue mich auf dich.

Viel Erfolg, Fülle, und Leichtigkeit!

Deine Kathrin

Lies hier den ersten, zweiten und dritten Teil aus meiner Reihe „Was hat Abnehmen mit Selbstliebe zu tun“:

Teil 1: Was hat Abnehmen mit Selbstliebe zu tun?

Teil 2: Was hat Abnehmen mit Selbstliebe zu tun? Abnehmen & Ernährung

Teil 3: Was hat Abnehmen mit Selbstliebe zu tun / Lebensenergie pur: die Bewegung

Teil 4: Was hat Abnehmen mit Selbstliebe zu tun / Fülle leben: das Mindset

Und hier ist mein Blogartikel zum Thema Selbstliebe.

Du hast bis zum Ende gelesen?

Dann hat dir der Artikel sicher gefallen – teile ihn doch mit deinen Freunden auf Facebook und Co!

Vierteilige Serie: Was hat Abnehmen mit Selbstliebe zu tun / Lebensenergie pur: die Bewegung

Hast du schon gewusst, dass der Mensch zur Bewegung geboren und einer der besten Langstreckenläufer dieser Erde ist?

Das Abnehmen auch etwas mit Bewegung zu tun hat, ist dir wahrscheinlich schon bewusst.

Dass der Mensch dazu gebaut ist täglich Dutzende von Kilometern zu laufen, eventuell nicht.

Weißt du, wie der Mensch gejagt hat, bevor er einen Speer oder andere Waffen hatte? Er hat seine Beute zu Tode gehetzt, was schlicht und einfach bedeutet, einem Tier so lange hinterher zu laufen, bis es nicht mehr kann. Für diese vielen Kilometer, die er dann zurückgelegt hatte, gab es als Belohnung ein Stückchen Fleisch.

Das waren Zeiten, in denen Übergewicht und Abnehmen noch kein Thema war!

Es ging dabei nicht um Höchstleistungen, was Schnelligkeit und Zehntelsekunden angeht, und das ist leider das, was wir mit Bewegung heutzutage schnell verbinden: Wir denken an den Schulsport einer bis dato eher körperfeindlichen Gesellschaft –  der Körper wird nicht mit Liebe und Aufmerksamkeit gepflegt, sondern „das Letzte aus ihm rausgeholt“, „die Grenzen überwunden“, das „Limit getestet“.

All diese kämpferischen Ansätze haben mit Sicherheit auch ihre Berechtigung – sie nutzen aber nichts, wenn es darum geht, den Körper wieder sanft in Bewegung zu bringen und uns (und ihm) wieder zu zeigen, dass Bewegung Spaß macht und wir sie wunderbar für den Ausdruck unserer Liebe zu uns selbst nutzen können und ihm durch diese freudvolle Bewegung ganz von selbst das Abnehmen erleichtern.

Das heißt, dass wir nicht bis an unsere Grenzen gehen müssen. Es heißt, Rituale zu entwickeln, die es uns leicht machen, dem Körper das zu geben, was er braucht, nicht nur um anzunehmen, sondern auch, um gesund zu funktionieren.

Wir brauchen Bewegung, um gesund zu sein und unser Idealgewicht auf Dauer zu halten.

 

Warum?

Das  in unserer leistungsorientierten Gesellschaft häufig ausgeschüttete Adrenalin (ein Stresshormon), kann nicht abgebaut werden, wenn wir den Stress nur hinunterschlucken und  „aushalten“.

Ein Beispiel: Wenn am Arbeitsplatz ein Konflikt mit einem Kollegen oder dem Chef schwelt, dann kann es unangemessen sein, seinem Ärger direkt Ausdruck zu schaffen und körperlich zu reagieren (und entweder davon zu rennen oder dem Chef auf die Nase zu hauen).

Dazu ist aber das Adrenalin da, welches im Stressfall ausgeschüttet wird, es soll uns kampf- oder fluchtbereit machen. Sowohl Kämpfen als auch Flüchten sind selbstverständlich körperlich anstrengende und fordernde Aktivitäten.

Nun ist es im Normalfall eben so, dass der zivilisierte Mensch den Konflikt für sich löst, indem er sich ablenkt oder den Ärger herunterschluckt.

Das Adrenalin im Körper ist aber weiterhin da und staut sich in den Muskeln. Und es muss abgebaut werden, sonst drohen Muskelverspannungen und Gereiztheit. Außerdem widerspricht der Stresspegel, der sich damit in unserem Körper aufgestaut hat, der Entspannung und damit der gesund funktionierenden Verdauung – und das ist natürlich hinderlich, wenn wir abnehmen wollen.

Prinzipiell eignen sich zwei Wege dafür, diesen Stresspegel wieder zu reduzieren:die Tiefenentspannung (etwa durch Entspannungsmethoden wie der Progressiven Muskelentspannung) oder eben die Bewegung, die auf ganz natürliche Art und Weise den Stress abbaut.

Beide Wege sind hilfreich und gesund, am besten ist es, sowohl die Tiefenentspannung als auch die Bewegung als regelmäßige Rituale in den Alltag einzubauen.

Das Schönste an der Bewegung ist: haben wir erst mal etwas gefunden, was uns liegt und zu uns passt, dann können wir dieses Bewegungsritual wunderbar für unsere Psychohygiene nutzen und unserem Körper etwas bieten, was seine Gesundheit und sein Idealgewicht unterstützt.

Ob wir tanzen oder joggen, spazieren oder schwimmen, irgendwann geht es nicht mehr darum, den Körper in Bewegung zu bringen, denn in uns ist das Wissen verankert: diese Bewegung tut mir gut und macht mir Freude. Das Abnehmen gelingt von selbst.

Sie hilft mir Altes loszulassen und neue Kraft zu spüren, sie hilft mir, mich zu spüren und das, was wichtig ist, sie bringt Neues zum Vorschein, weil ich meinen Körper aus den allzu eingeschränkten Bewegungsmustern des Alltags befreie und mit dieser Bewegung bringt sie Freude.

Denn: Lebensfreude liegt im Körper!

Das zeigen verschiedene Untersuchungen, zum Beispiel der Schweizerin Maja Storch.

Der Körper, dem wir geben, was er braucht, beschenkt uns mit guten Gefühlen.

Und das ist das allerwichtigste: das, was der Körper braucht, ist unsere sorgsame Achtsamkeit und Liebe, ja, er möchte sich spüren, ja, er möchte sich bewegen, aber er möchte nicht über seine Grenzen gepusht werden – das hat mit Selbstliebe nichts zu tun.

Um das umzusetzen, ist es wichtig, dem Körper gerade in der Anfangszeit wirklich zu lauschen.

Gehe ich über meine Grenzen?

Kann ich meinen Körper wirklich spüren oder beiße ich die Zähne zusammen und bin im „Durchhaltemodus“?

Kann ich (während ich mich bewege) noch irgendwo loslassen, entspannen und in eine flüssigere, freudvollere Bewegung finden?

So wie der Weg das Ziel ist, so ist in der Bewegung die Bewegung schon selbst die Belohnung, denn wir achtsam mit uns sind schenkt sie uns im gleichen Moment eine Fülle guter Gefühle wie Kraft, Harmonie, Freude, Selbstbewusstsein, Lust, Beweglichkeit, Aktivität und viele mehr. Das Abnehmen geht dann ganz von selbst.

Wer eine Sportart gefunden hat, die ihm auf diese Weise gut tut, der ist reich beschenkt.

Manchmal ist es dann aber auch wichtig, sich von anderen, zahlen- und leistungsorientierteren Menschen abzugrenzen:

„Nein, ich jogge nicht um diesen See, damit es möglichst schnell wieder vorbei ist.

Ja, ich genieße jeden Atemzug und die frische Luft, die mich umgibt.

Nein, ich weiß nicht, ob ich gestern schneller, langsamer oder gleich schnell gelaufen bin.

Ich weiß, dass ich meinem Körper etwas Gutes tue, dass ich ihn, und damit mich selbst, liebe.“

So dürfen eine neue körperorientierte Achtsamkeit mich leiten und mir im Zusammenspiel mit meinem Körper den Weg weisen.

Zum Ende hin noch ein Tipp meinerseits. Wer sich noch nicht zutraut, diese Achtsamkeit für sich selbst zu entwickeln, weil die Leistungsorientierung noch zu stark verankert ist oder einfach die Unterstützung im Außen fehlt, der kann sich der Cantienica-Methode zuwenden.

Diese Methode, erschaffen über jahrzehntelange Forschungsarbeit der Schweizerin Benita Cantieni, bringt Achtsamkeit in jede Bewegung des Körpers.

Sie unterstützt wunderbar dabei, den Körper aufzurichten und (in der Sprache von Cantienica) in aufzuspannen.

In der Aufrichtung des Körpers liegen nicht nur Selbstbewusstsein, Größe und Freude, es gibt noch einen wunderbaren Special-Effect:

Durch die Aufrichtung des Körpers aus der Körpermitte heraus (genau das lehrt die Cantienica-Methode), öffnet sich der Brustkorb, die Schultern dürfen sich entspannen und der Kopf „schwebt“ auf den Schultern. Und was kommt dabei heraus?

Eine viel schlankere Erscheinung!

Erfolg schon ganz ohne Abnehmen, denn: die innere Haltung ist alles!

Hier gibt es Informationen rund um die Cantienica-Methode mit einer Liste der Studios!

Lies dazu auch diese Artikel:

Teil 1: Was hat Abnehmen mit Selbstliebe zu tun?

Teil 2: Was hat Abnehmen mit Selbstliebe zu tun? Abnehmen & Ernährung

Teil 3: Was hat Abnehmen mit Selbstliebe zu tun / Lebensenergie pur: die Bewegung

Teil 4: Was hat Abnehmen mit Selbstliebe zu tun / Fülle leben: das Mindset (erscheint nächste Woche auf diesem Blog!)

Und hier ist mein Blogartikel zum Thema Selbstliebe.

Du hast bis zum Ende gelesen?

Dann hat dir der Artikel sicher gefallen – teile ihn doch mit deinen Freunden auf Facebook und Co!

Abnehmen mit grünen Smoothies

Vierteilige Serie: Was hat Abnehmen mit Selbstliebe zu tun? Abnehmen & Ernährung

Lange Zeit hat das Kalorienrechnen und strikte Diäten den Wunsch nach Abnehmen bestimmt und nicht die Suche nach einer nachhaltig gesunden Ernährung, die den Körper stärkt und gesund erhält. Schade!

Denn: nur wer seinem Körper das gibt, was er wirklich braucht, kann abnehmen und ihn auf Dauer gesund, fit und schlank halten.

Zuerst einmal: es kann niemals darum gehen, dass du deinem Körper die Nahrung entziehst. So bekommt er massiv Stress und beginnt, an dem, was noch da ist, festzuhalten.

Es kann immer nur darum gehen, deinem Körper das zu geben, was er wirklich braucht. Und wenn er das bekommt, was er wirklich braucht, dann wird er sich auch nicht mehr nach anderen (ungesunden) Dingen sehnen.

Denn so funktionieren wir nun einmal.

Es gibt den Spruch, dass die Übergewichtigen unserer Überflussgesellschaften Verhungernde sind.

Hast du das schon einmal gehört?

Was bedeutet das? Und was hat das mit dem Thema Abnehmen zu tun? Weiterlesen

Vierteilige Serie: Was hat Abnehmen mit Selbstliebe zu tun?

1. Teil der vierteiligen Serie – Eine große Veränderung

Es hat mich persönlich lange gedauert, bis ich mich getraut habe, meinen Körper als Ausdruck meiner Selbstliebe zu sehen und das Thema Abnehmen in den Fokus zu nehmen. Lange Zeit war ich dafür nicht sicher genug in der Annahme meiner Selbst…

Selbstliebe hat viele Ebenen:

wie wir mit uns selbst sprechen,

wie wir unsere Bedürfnisse wahrnehmen, und dann natürlich eben auch erfüllen,

wie wir unsere Beziehungen gestalten

und ob wir uns erlauben, uns mit dem zu umgeben, was uns wirklich gut tut.

Menschen, die wir mögen und die uns mögen. Liebende, die uns lieben. Kollegen, die uns schätzen.

Darüber hinaus dürfen wir uns damit beschäftigen, was unser Körper braucht. Unser treuer Körper, der uns so viel ermöglicht und dem wir oftmals so viel zumuten.  Weiterlesen